AGB

 

3. Rücktritt

Teilnehmer und delegierende Betriebe ohne schriftliche Rücktrittserklärung oder bei denen der Teilnehmer zu den Veranstaltungen nicht oder teilweise nicht erscheint, sind grundsätzlich zur Zahlung des vollen Entgeltes verpflichtet, wenn nicht ein Ersatzteilnehmer gestellt wird.

a.) Tageslehrgänge und Meistervorbereitungslehrgänge in Teilzeit

Bis 10 Werktage vor Beginn der Veranstaltung ist für den Teilnehmer eines Tageslehrganges und eines Meisterlehrganges in Teilzeit ein Rücktritt kostenlos möglich. Die Rücktrittserklärung hat schriftlich zu erfolgen. Bereits gezahlte Entgelte werden in diesem Fall zurückerstattet. Maßgebend ist der Eingang der Rücktrittserklärung im Kfz-Bildungszentrum. Bei verspätetem Eingang wird eine Bearbeitungspauschale von 10 % auf die Lehrgangskosten, jedoch mindestens 26,00 EUR fällig und ggf. in Abzug gebracht. Falls der Teilnehmer einen Ersatzteilnehmer stellt, wird der Lehrgang ohne zusätzliche Kosten umgebucht – anderenfalls bleibt dem Teilnehmer der Nachweis vorbehalten, dass dem Kfz-Bildungszentrum Kosten nicht oder nicht in dieser Höhe entstanden sind.

Die Regelungen des Fernabsatzgesetzes bleiben hiervon unberührt.

Bei Teilzeitlehrgängen, die sich über mehrere Lehrgangsabschnitte erstrecken, kann der Teilnehmer die jeweils folgenden Lehrgangsabschnitte unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen zum letzten Unterrichtstag eines Lehrgangsabschnittes schriftlich kündigen. Im Übrigen kann der Teilnehmer nur aus wichtigem Grund kündigen.

Dies gilt sämtlich auch für den delegierenden Betrieb.

b.) Meisterlehrgang in Vollzeit

Für einen Teilnehmer eines Meisterlehrganges in Vollzeit ist ein Rücktritt bis 10 Wochen vor Beginn des Lehrganges kostenlos möglich.

Bei Rücktritt weniger als 10 Wochen bis 5 Wochen vor Beginn des Meisterlehrganges, werden 30% der Lehrgangskosten fällig.

Bei Rücktritt weniger als 5 Wochen bis 3 Wochen vor Beginn werden 50 % der Lehrgangskosten fällig.

Bei Rücktritt weniger als 3 Wochen vor Beginn werden 100 % der Lehrgangskosten fällig.

Der Rücktritt bedarf in jedem Fall der Schriftform. Falls der Teilnehmer einen Ersatzteilnehmer stellt, wird der Lehrgang ohne zusätzliche Kosten umgebucht – anderenfalls bleibt dem Teilnehmer der Nachweis vorbehalten, dass dem Kfz-Bildungszentrum Kosten nicht oder nicht in dieser Höhe entstanden sind.

Die Regelungen des Fernabsatzgesetzes bleiben hiervon unberührt.

Vorstehendes gilt auch für den delegierenden Betrieb.

c.) überbetriebliche Lehrlingsunterweisung

Sollte der Auszubildende aus zwingenden Gründen (Krankheit, Unfall etc.) nicht an dem Lehrgang teilnehmen können, ist das Kfz-Bildungszentrum unverzüglich zu informieren.

Sollte der Lehrling unentschuldigt nicht an einem ÜBL-Kurs teilnehmen und die Stornierung nicht spätestens sechs Kalendertage vor Kursbeginn durch den Ausbildungsbetrieb erfolgen, behält sich das BTZ vor Stornierungskosten in Höhe von 90 % des jeweiligen Eigenanteils beim ausbildenden Betrieb geltend zu machen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner