Fahrzeuglackierer/-in

 

Fahrzeuglackierer/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO).  Die Ausbildung zum Fahrzeuglackierer/-in hat eine Ausbildungsdauer von 3 Jahren und ist anerkannt durch die Verordnung vom 03. Juli 2003 (BGBl. I, S. 1083, 1548).

Beschreibung des Arbeitsgebietes

Die Fahrzeuglackierer/-in beschichten Fahrzeuge und Aufbauten aller Art mit Lacken und gestalten sie mit Beschriftungen oder Motiven. Sie beurteilen Karosserie und Lackschäden und bereiten die Flächen und Untergründe durch Schleifen und Grundieren für die Lackierung vor. Mit Spritzgeräten und Spritzpistolen tragen sie verschiedene Lackschichten auf. Für spezielle Schriftzüge und  Ornamente verwenden sie Schablonen oder Folien. Darüber hinaus versiegeln sie Hohlräume und konservieren Oberflächen mit Pflegemitteln. Sie demontieren und montieren Bauteile, messen und prüfen die Funktion elektrischer, elektronischer, pneumatischer und hydraulischer Bauteile bzw. Systeme und setzen Fahrzeugverglasungen ein.

Anforderungen an die beruflichen Fähigkeiten

Die Fahrzeuglackierer/-in führen selbständig und im Team Vorbereitungs-, Beschichtungs- und Lackierarbeiten unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und der Qualitätssicherung durch. Dabei handeln sie stets kundenorientiert und stimmen sich mit anderen Kfz-technischen Gewerken ab. Sie planen und steuern ihre Arbeitsabläufe selbständig und kontrollieren ihre Ergebnisse unter Anwendung anerkannter Qualitätsmanagementsystemen. Dabei setzen sie moderne Informations- und Kommunikationssysteme ein. Sie beraten ihre Kunden unter Beachtung ökologischer und ökonomischer Dienstleistungsaspekte.

Informationen zur Ausbildungsordnung und zum Rahmenlehrplan finden Sie im Bereich Downloads.